Smell Me

Installation

2011

11 Glasflaschen, Videoprojektion

je 11 x je 13 x 12 x 8 cm

Hirten, Mongolei (Kooperation)

Vitrine, Videobeamer (Präsentation)

 

Dieses Detail der Serie Portrait als Dialog bezieht sich auf das traditionelle Begrüssungsritual der Mongolischen Hirten (vorwiegend der Tuwa). Gäste werden beim Ankommen vor der Yurte von den GastgeberInnen berochen. Die Projektbeteiligten wurden von Angelika Böck's Assistentin gebeten sie auf diese Weise zu begutachten und auszudrücken, was sie von ihr wahrgenommen haben:

»Ich rieche nichts, aber er fühlt sich an, als halte ich einen Nestling oder ein Babytier in Händen«. »Du hast immer noch Karma. Du befindest Dich tief unter der Erde, zwischen einer Spalte und einer Höhle. Du musst sehr hoch klettern, aber es gibt keinen anderen Ausweg. Sollte ich Dich mit einer Pflanze vergleichen, so wärst Du eine kleine weisse Blume mit spitzigen Blättern«. »Obwohl Du perfekt zu sein scheinst, ist es nicht das, was Du von Dir denkst. Vielleicht halten sich clevere Leute nie für vollkommen«.